Indem drei benachbarte Gebäude aus Schumanns Zeit zum Komplex Robert-Schumann-Haus vereint wurden, verfügt das Gebäude seit 1956 über einen klangvollen Konzertsaal. Hier finden regelmäßig Konzerte und Vorträge statt. Neben zahlreichen Eigenveranstaltungen wird der Saal für Konzerte verschiedener Art vermietet. Das Spektrum reicht dabei von Alter Musik bis hin zu Jazz und Salonmusik.

Der Saal verfügt nach mehreren Umbauphasen nunmehr über eine Fußbodenheizung, einen neuen Fußbodenbelag und eine mobile Bestuhlung, die 140 Besucher Platz bietet. Der an den Konzertsaal angrenzende Innenhof wurde mit einem Glasdach versehen und bietet so die Möglichkeit, den Raum in den Konzertpausen und als zusätzliche Ausstellungsfläche zu nutzen. Über Flügelfenstertüren ist der Lichthof vom Konzertsaal erreichbar. Neben zwei modernen Flügeln von Steinway & Sons (1991) und August Förster (1955) werden auch die historischen Tasteninstrumente aus den Museumsräumen zu Konzertzwecken genutzt. Im Konzertsaal sind von Musik Robert Schumanns inspirierte Graphiken und Gemälde ausgestellt.