Auf Schumanns Spuren

Robert Schumann wurde am 8. Juni 1810 in Zwickau geboren. In der heute viertgrößten Stadt Sachsens verlebte er seine Kinder- und Jugendzeit, unternahm seine ersten künstlerischen Versuche und erhielt damit grundlegende Impulse für seine weitere künstlerische Entwicklung. Auch nach seinem Weggang blieb Schumann seiner Heimatstadt verbunden und kehrte mehrfach nach Zwickau zurück – beispielsweise 1847: Als seine Musik bereits in aller Welt gespielt wurde, gab es auf Initiative des Gymnasiallehrers Emanuel Klitzsch erstmals ein Schumann-Fest in Zwickau. Der Komponist dirigierte im Gewandhaus seine C-Dur-Sinfonie und Clara Schumann war die Solistin bei der Aufführung seines Klavierkonzerts.

Noch heute kann man auf den Spuren Schumanns durch Zwickau wandeln. Der 2011 eröffnete Rundweg führt zu zahlreichen Orten, die in engem Zusammenhang mit dem heute weltweit verehrten Künstler stehen. Zugleich lernen Besucher teils einzigartige Baudenkmale aus neun Jahrhunderten kennen.

Der Flyer des Schumann-Rundwegs steht Ihnen als PDF-Datei zum Herunterladen zur Verfügung.