Zwickaus Schumannhaus ist Teil des neuen Imageclips der Kulturellen Gedächtnisorte

veröffentlicht am: 08.12.2020

Das Kulturamt informiert:

In drei Minuten durch vier Jahrhunderte Kulturgeschichte

Das Robert-Schumann-Haus Zwickau ist Teil eines neuen Imageclips, der herausragende kulturelle Gedächtnisorte auf dem Gebiet der Neuen Bundesländer präsentiert. Vor zwanzig Jahren waren im Auftrag der Bundesregierung Museen und ähnliche Einrichtungen, die bedeutenden deutschen Persönlichkeiten gewidmet sind, für ein Blaubuch ausgewählt worden, um die Bedeutung der ostdeutschen Kulturlandschaft für das gesamtdeutsche und europäische kulturelle Erbe zu unterstreichen. So entstand der Zusammenschluss dieser derzeit 22 national bedeutenden kulturellen Gedächtnisorte, kurz: KGO. 

Der durch Förderung der Beauftragten für Kultur und Medien der Bundesregierung entstandene Film stellt in Minisequenzen jeweils eine Szene heraus, die charakteristisch für die Persönlichkeit ist, der das Museum bzw. die Einrichtung gewidmet ist. In einheitlicher Gestaltung wird so eine Art Perlenschnur historischer Personen aus Musik, Kunst, Literatur, Philosophie und Geisteswissenschaften generiert, die vom Barock bis in die Zeit der Gegenwart reicht. Als Animation sind Robert und Clara Schumann am Klavier zu sehen: Robert Schumann notiert mit der Feder ein Musikstück auf ein Notenblatt, das dann Clara zufliegt, die es am Klavier spielt. Der Clip bietet in rund drei Minuten eine Zeitreise durch 400 Jahre Kulturgeschichte. Auch wenn er Themen nur anreißt, lässt der Film dennoch jede Einrichtung in ihrer Individualität zur Sprache kommen. 

Die KGO bietet als zentrale Plattform allen Einrichtungen die Möglichkeit, sich zu präsentieren und trägt dazu bei, die Vielfalt ostdeutscher Kulturlandschaften über die Landesgrenzen hinaus bekannt zu machen.